Individuelle Förderung am Gymnasium

 

Zaungäste aus Niedersachsen, Tirol, Südtirol und Zürich besuchten Anfang April das Hertzhaimer-Gymnasium in Trostberg/Bayern. Wie gelingt die individuelle Förderung der Lernenden im Rahmen der gymnasialen Anforderungen? Wie wirkt sich die Integration auf die Klassengemeinschaft aus? Diese Fragen stellte das Team um Schulleiterin Christine Neumaier den elf internationalen Gästen als Fokus für ihre Beobachtungen.

 

 

Zaungäste in Wernetshausen

Am 13. März besuchten Zaungäste aus der Gruppe 3 das Schulhaus Wernetshausen in Hinwil. Das dortige Team hatte «Werte und Normen» als Beobachtungsfokus gewählt. Inspiriert durch einen Besuch in einer anderen Zaungäste-Schule hatten das Team Wernetshausen Leitsätze für den Umgang miteinander entwickelt und implementiert. Die Zaungäste hatten nun den Auftrag, zu beobachten, was davon im Schulalltag sichtbar wurde.

Begleitet wurden die Gäste durch eine Vertretung das LCH-Magazins «Bildung Schweiz». In einer der kommenden Nummern wird eine Reportage dazu erscheinen.

Weiterbildung zur Prozessgestaltung

Rund 20 Interessierte nahmen teil am 21. Netzwerktreffen vom 2.2.2019. Catherine Müller und Dieter Rüttimann führten ein ins Thema Prozessgestaltung. Das Protokoll zum Herunterladen ist hier.

Die Wirksamkeitsforschung für Beratung und Therapie hat ergeben, dass die Prozessgestaltung einen bedeutsamen Aspekt bildet. Sie hilft Klientinnen und Klienten sich zu orientieren, zu verstehen oder nachzuvollziehen, was gerade im Beratungsprozess passiert.
Warum sollte Prozessgestaltung im Unterricht nicht ebenso bedeutsam sein? Hier geht es darum, den Kindern während des Unterrichtens auf einer Metaebene mitzuteilen, was gerade geschieht. Wir bearbeiten dieses Thema im Rahmen der QuiSS-Schulen, …

  • weil sich die entsprechenden Kompetenzen trainieren lassen (für alle, die nicht als Naturtalent geboren wurden);
  • weil es sowohl im Unterricht als auch im Coaching, in der Begleitung von Studierenden und in der Teamführung bedeutsam ist;
  • weil es dadurch für Lehrpersonen und Schulleitende interessant sein dürfte;
  • weil wir damit an den Prozessdimensionen im Lehrplan 21 arbeiten;
  • weil Investitionen in Prozesse viel wirksamer sind als solche in Strukturen.

Zwei weitere QuiSS-Schulen ausgezeichnet

Vier Schulen aus der Deutschschweiz wurden 2018 für ihre Projekte mit dem LISSA-Preis der Stiftung für hochbegabte Kinder ausgezeichnet. Zwei davon aus dem Kanton Zürich gehören auch zu den Zaungäste-Schulen im Verein QuiSS:
Die Primarschule Kappel a.A. wurde für ihr Begabungsförderungsprojekt prämiert.
Die Gesamtschule Winterthur für die Lernumgebung LaBüKo Labor-Büro-Konferenzraum.
Wir gratulieren herzlich!

Sinnvolle Hausaufgaben

20 Interessierte befassten sich am 20. Treffen im Teilnetzwerk Kompetenzpass mit dem Dauerbrenner Hausaufgaben. Wie immer stand der Bezug zur Praxis im Fokus.

Joe Merola, Lehrer in Küsnacht, hat anhand von Praxisforschung im Kontext einer Masterarbeit am Institut Unterstrass und an der Universität Hildesheim einige zentrale Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Hausaufgaben gewonnen. Er stellte Ergebnisse und Folgerungen vor – samt Ideen zur Umsetzung in der Praxis.

Die Schule Schauenberg, Zürich, ist seit kurzem eine Tagesschule. Das Team nahm die Umstellung zum Anlass, die Hausaufgaben neu zu regeln. Thomi Baumgartner präsentierte den aktuellen Stand.

Unterlagen zum Herunterladen:
Protokoll Teilnetzwerk Kompetenzpass 1.9.18
Handout Masterarbeit Joe Merola
Hausaufgabenkonzept Joe Merola
Dossier Hausaufgaben Kt FR
Schule Schauenberg Hausaufgaben
Schauenberg: Wie erhalten Eltern Einblick in das Lernen der Kinder

Kompetenzerwerb im Transitionsprozess

Am 6. Juni 2018 trafen sich die Zaungäste zum jährlichen Rück- und Ausblick. Es ist zur Tradition geworden, im Anschluss daran ein Fachreferat zu präsentieren. Debora Fehr, Séverine Roux und Tabea Stefanini haben sich im Rahmen ihrer Masterausbildung «Wirksamer Umgang mit Heterogenität» mit der Qualität von Übertrittsgesprächen befasst.

In diesen Gesprächen sind Lehrpersonen in der Doppelfunktion Beurteilung und Moderation tätig. Beide müssen wahrgenommen und deutlich kommuniziert werden. Das dazu nötige kompetente und authentische Auftreten kann erworben und erweitert werden. Videos sind ein hoch wirksames Instrument dazu.

 

 

Den Unterricht als Prozess gestalten

Am 18. Mai 2018 besuchten die Zaungäste die Gesamtschule Unterstrass (GSU) in Zürich – bereits zum dritten Mal. Diesmal wünschten sich die Gastgeber Rückmeldungen zu den Bereichen Beziehungsverhalten, Zielorientierung und Prozessgestaltung. Der letzte Punkt scheint besonders bedeutsam zu sein. Wie erklärt die Lehrperson den laufenden Prozess, wie beteiligt sie die Lernenden daran?

Der Verein QuiSS bleibt an diesem Thema dran und plant eine praxisorientierte Weiterbildung zur Prozessgestaltung, Start im Februar 2019.

 

Zum Programm für die Zaungäste gehört eine Schulführung durch zwei Lernende.

Gepflegte Vielfalt erlebt

Der internationale Zweig der Zaungäste besuchte im März den Schulsprengel Meran Untermais in Südtirol (I). Hier wird die Vielfalt bewusst gepflegt und gefördert. Das zeigt sich beispielsweise in den unterschiedlichen pädagogischen Ausprägungen innerhalb der Schule.

Wie sind die Unterrichtsarrangements? Ist ein lernförderliches Klima beobachtbar? Wie unterstützt die Leitung das Team im Umgang mit der Vielfalt? Dies wollte die Schule von den Gästen aus Tirol, Niedersachsen und Zürich wissen. Und die zeigten sich beeindruckt – beispielsweise vom Klima des Vertrauens und Zutrauens unter jungen und erwachsenen Menschen.

Gastgeber und Gäste am Vorbereitungstreffen am Vorabend des Schulbesuchs

Den Lernenden das Wort geben

Der Fokus im Teilnetzwerk «Komeptenzpass» liegt auf guten Aufgaben. Beim 19. Treffen vom 3. Februar 2018 vertieften sich die Teilnehmenden einmal mehr selbst in eine knifflige Situation. 

Zuvor präsentierte Andreas Baumann eine nachahmenswerte Form von kompetenzorientiertem Lernen: Erfahrungen der Sek Ablisriederplatz am Beispiel «Sprachliches Lernen im Fach Chemie». 

Monika Bieri zeigte auf, wie in der Tagesschule Unterbach-Hinwil Kinder über ihr Lernen sprechen und damit einen wichtigen Teil der Standortgespräche gestalten. 

180203 Protokoll TNW Kompetenzpass